Willkommen bei der LG Wettenberg!

Seit 1999 gibt es die Leichtathletikgemeinschaft Wettenberg, die bis 2010 aus den Leichtathletikabteilungen des TSV Krofdorf-Gleiberg und des TSV Launsbach bestand. Seit Januar 2011 ist auch die SG Wißmar der LG beigetreten.

Der Verein betreut alle Altersklassen, egal ob Kinder, Jugendliche oder Senioren.

Sowohl für Sportabzeicheninteressenten, als auch für Athleten und Athletinnen der hessischen und deutschen Spitzenklasse, werden alle Disziplinen der Leichtathletik angeboten.

Unterstützt werden unsere gut ausgebildeten Trainer durch 2 fachkundige Physiotherapeuten.

Ausgezeichnete Platzierungen beim Auftakt der Busecker Winterlaufserie 2023/24

Erfolgreiche Mannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg (Bild: Niklas Raffin)

Von Andreas Läufer

Beim letzten Lauf im Rahmen des Mittelhessen Cups, der gleichzeitig der Auftakt der aktuellen Busecker Winterlaufserie ist, holte sich der TSV Krofdorf-Gleiberg nochmal eine ordentliche Portion an guten Plätzen:

Walking 5 km:
Annette Dufner mit 36:07,8 Minuten: 1.Platz W55 und Gesamtsiegerin

Lauf 5 km:
David Baumgartner mit 17:37,7 Minuten: 1. Platz MJU18 und Gesamtsieger

Laufen 10 km:
Orianne Perdrix mit 45:24,9 Minuten: 2. Platz Frauen
Johannes Gärtner mit 35:44,2 Minuten: 2. Platz Männer und Gesamtzweiter
Dr. Markus Schraub mit 36:15,3 Minuten: 1. Platz M50 und Gesamtdritter
Florian Dufner mit 36:38,5: 1. Platz M30
Carsten Oehler mit 36:39,7: 2. Platz M30
Sven Gaul mit 38:36,0 Minuten: 1. Platz M40
Hakim Ouahioune mit 40:29,5 Minuten: 1. Platz M60
Jörg Käß mit 41:28,0 Minuten: 3. Platz M50
Stefan Kopp mit 43:17,4 Minuten: 2. Platz M60
Michael Bareth mit 43:23,6 Minuten: 3. Platz M55

Der TSV Krofdorf-Gleiberg stellte mit 19 Läuferinnen und Läufern nach den SportlerInnen vom team-naunheim.de (27) und dem LGV Marathon Gießen (25) zwar nur die drittgrößte Vereinsgruppe, war aber mit 12 Altersklassen- und 4 Gesamtplatzierungen der erfolgreichste Verein.

Vier Hessentitel bei den Hessischen Marathon- und Cross-Meisterschaften

Von Jürgen Leib

Die Leichtathletik-Saison 2023 ging mit den Hessischen Marathon-Meisterschaften am 29. Oktober in Frankfurt und den Hessischen Cross-Meisterschaften am 5. November in Trebur zu Ende. Sowohl bei diesen beiden Veranstaltungen als auch bei Volks- und Marathonläufen in ganz Deutschland waren die Langstreckenläufer*innen des TSV Krofdorf-Gleiberg/der LG Wettenberg wieder sehr erfolgreich unterwegs.

Herausragend die 2:37 Std., die Dr. Markus Schraub in Frankfurt erzielte, und damit Hessenmeister in der Altersklasse (AK) 50 wurde. Bei der gleichen Veranstaltung kamen Johannes Gärtner (3. der Hauptklasse) und Carsten Oehler (5. der AK 30) in jeweils 2:46 Std. ins Ziel, sodass Rang 2 in der Mannschaftswertung erreicht wurde. Gut schlugen sich auch Florian Beuermann (2:56 Std., 4. der AK 40) und Peter Wessendorf (4:05 Std., 4. der AK 65). David Schön (AK 30) beendete das Rennen in 3:15 Std.

Die Hessischen Cross-Meisterschaften über die Langstrecke von ca. 7 Kilometer kommentierte der anwesende Laufwart des Hessischen Leichtathletik-Verbandes mit den Wort “Sieht aus wie die Vereinsmeisterschaften der LG Wettenberg mit Gästen”. Die Ergebnisse bestätigen diese Aussage, denn die Plätze 1, 3 und 6 des Gesamteinlaufs gingen an die Läufer der LG, damit auch Rang 1 in der Mannschaftswertung. Gesamtsieger wurde Robert Meier in 23:41 Min., 3. der Hauptklasse Johannes Gärtner, der auch schon über die Mittelstrecke gestartet war in 26:06 Min, Hessenmeister AK 30 Willi Paufler in 24:02 Min., 2. AK 30 Florian Lecht in 24:47 Min., 4. AK 35 Stephan Holesch in 25:42 Min., 2. AK 40 Henrik Apel in 25:20 Min., 3. AK 40 Sven Gaul in 26:11 Min. und 2. AK 45 Silvio Welkner in 25:17 Min.

Verena Goldfuß studiert an der JLU Gießen und startet seit Juli dieses Jahres für den TSV Krofdorf-Gleiberg. Sie nahm an drei Volksläufen teil und beendete sie jeweils als schnellste Frau. Das waren der Schwabacher Citylauf in Mittelfranken über 5,3 km in 19:59 Min., der Wilnsdorfer Herbstwaldlauf im Siegerland über 5 km mit zahlreichen Schlammpassagen in 20:48 Min. und der Bottroper Herbstwaldlauf über 6,5 km in 24:14 Min.

Susanne Heinbach (AK 50) und Hakim Ouahioune (AK 60) gehören seit vielen Jahren zur hessischen und erweiterten deutschen Spitze ihrer jeweiligen Altersklassen. Heinbach war kürzlich schnellste Frau beim Bad Homburger Kurparklauf über 10 km in 43:19 Min. Ouahioune gewann zuletzt beim Schottener Stauseelauf über 10 km seine AK in 37:27 Min. und in Lyon (Frankreich) siegte er über die gleiche Distanz auf schwieriger Strecke in 38:01 Min.

Zu den Vielstartern bei Volks- und Marathonläufer gehören Sven Gaul (AK 40), der in diesem Jahr u. a. acht Marathonläufe in Zeiten zwischen 3:05 und 4:00 Std. bestritt, und Heinz Barfuss (AK 70), der über es über das Jahr auf rund 25 Starts bringt.

Die Leistung von Schraub in Frankfurt ist umso erstaunlicher, da er fünf Wochen vorher in Berlin schon 2:40 Std. erreicht hatte. Dort finishten auch Silvio Welkner (AK 45) und Lisa Hansen (AK 35) in 2:43 Std. bzw. 3:44 Std.

Fotos von Niklas Raffin: Dr. Markus Schraum beim Frankfurt Marathon
Teilnehmer der LG Wettenberg bei den Hess. Cross-MeisterschaftenAuf anhängendem Foto (jeweils von links): Vordere Reihe: Silvio, Johannes, Sven, Henrik, hintere Reihe: Robert, Stephan, Willi, Florian

Laufabenteuer auf dem Rothaarsteig

Von Andreas Läufer

Drei Vereine haben sich zum Rothaarsteig Marathon e.V. zusammengefunden, um gemeinsam mit dem Sponsor, der Firma FALKE, mittlerweile den 20. FALKE Rothaarsteig Marathon auszurichten. Eigentlich kann man die Sportveranstaltung mit drei Schlagworten beschreiben: Abenteuer pur, anspruchsvolle sportliche Herausforderung, markant schöne Landschaften. Doch das Laufabenteuer verdient einige Worte mehr.

Ende Oktober war es wieder soweit und die Jubiläumsveranstaltung zog insgesamt 907 laufbegeisterte Menschen ins Schmallenberger Sauerland.

Die teilnehmerstärkste Distanz stellte der Halbmarathon mit 434 Läuferinnen und Läufern dar. Auf der 22,5 Kilometer langen Strecke waren zirka 460 Höhenmeter zu bewältigen, die schon bei guten Bedingungen nicht einfach zu laufen sind. Die Strecke bot in diesem Jahr zusätzliche Herausforderungen. Der starke Regen in der vorhergehenden Nacht hatte die Böden über weite Strecken derart aufgeweicht, so dass sie einer Spielwiese von Wildschweinen glich. Dazu kam ein böiger Wind, der das Vorankommen auf den langen, unbewaldeten Abschnitten stark erschwerte.

Als Ausgleich hatte der Veranstalter eine Streckenführung gewählt, die mehr als genug Motivation lieferte, die Herausforderungen anzunehmen: Anstiege, die alles abverlangten, genauso wie es ein Trailläufer liebt. Weiterhin spektakuläre Landschaften des Hochsauerlandes mit in allen herbstlichen Farben leuchtenden Wäldern und nicht zuletzt ein fulminantes Kuchenbuffet, das jede Konditorei vor Neid erblassen lässt.

Andreas Läufer (M60) vom TSV Krofdorf-Gleiberg ließ mit einer Zeit von 2:32:00 Stunden immerhin noch rund 100 Läuferinnen und Läufer hinter sich, darunter viele deutlich jüngere Männer.

Mit eindrucksvollen Bildern im Kopf kehren alle Finisher nach Hause zurück. Neben den herrlichen Landschaften waren auch die Folgen des Klimawandels zu sehen. 16 Jahre nach dem Orkan Kyrill, dem Fortschreiten des Klimawandels und der Plage durch den Borkenkäfer ist dem Wald deutlich anzusehen, dass es eine große Herausforderung sein wird, die Kahlflächen wieder dauerhaft aufzuforsten, damit sie den zukünftigen Herausforderungen standhalten können.

Enttäuschung bei der Mehrkampf-DM

Es sollte der Saison-Höhepunkt der beiden Mehrkämpfer nach einer durchwachsenen Saison werden.
Doch die Ergebnisse bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U23 an 1./2. September in Hannover waren nicht wie erhofft.

Nachdem beide im Weitsprung (Björn: 6,20m, Tim 6,06m) und im Hochsprung (Björn und Tim: 1,79m) 300-400 Punkte liegen ließen, war der Anschluss zur Spitze abgerissen. Björn Langer kämpfte sich mit soliden Leistungen zurück in den Wettkampf (100m: 11,48 Sek., Kugelstoßen: 11,54m, 400m: 53,01 Sek, 110m Hürden: 16,98 Sek., Diskus: 32,84, Stab: 4,30m, Speer: 48,30m und 1500m: 5:00,25 min) und wurde am Ende Zehnter. Tim Schneider konnte auch in seinen starken Disziplinen nicht punkten. Durch den Trainingsausfall und eine Erkältung bedingt, nicht in Form, verzichtete er schweren Herzens auf den abschließenden 1500m-Lauf.

Seine Leistungen: 100m:11,83m, Kugelstoßen:13,00m, 400m: 56,06Sek, 110m Hürden: 16,63 Sek., Stabhochsprung: 4,20m, Speerwurf: 50,66m.

Achter Platz für Tom Gerstengarbe bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

Mit einer Bestleistung von 49,60 nach Rostock angereist, legte Tom sehr gute 50,29 Sekunden in der Qualifikation vor. Im Endlauf musste er den müden Beinen dann doch etwas Tribut zollen und wurde mit 51,04 Achter. Bedenkt man, dass er dem jüngeren Doppeljahrgang angehört, kann er mit diese Leistung sehr zufrieden sein.

Schnell nach oben: 14. SkyRun Messturm Frankfurt

Von Andreas Läufer

Hier stehe ich nun. Unten am Messeturm. Sonntagmorgen. Kurz nach 9 Uhr. Ich blicke nach oben. Was bin ich bloß für ein kleiner Wicht – neben diesem Bauwerk! 213 Höhenmeter geht’s da gleich hinauf oder 61 Stockwerke, zu bewältigen Mithilfe von genau 1.200 Stufen. Wer von den 238 gemeldeten Starts ist am schnellsten oben?

Ryoji Watanabe aus Japan, der Weltranglistenzweite im Tower-Running, eröffnet um 9:45 Uhr den Reigen der „Sprinter-Klasse“. 30 Sekunden später geht Fabio Ruga aus Italien vom TEAM SCARPA (5. Platz der Weltrangliste) auf die Piste. Ich bin als 107. an der Reihe. Rennleiter Michael Lederer, standesgemäß im Anzug und mit Fliege, zählt den Countdown und schon laufe ich auf der 140 Meter langen Aussenpassage, die mit einem roten Teppich ausgelegt ist, dem Eingang ins Treppenhaus entgegen.

Im sogenannten „Elefantenfuß“ des Messeturms sind die Stufen etwas höher gebaut, für mich ungewohnt und ich muss erst mal den richtigen Rhythmus finden. Nach sechs Etagen und einer kurzen flachen Piste sind die Stufen im eigentlichen Treppenhaus etwas flacher und ich komme damit viel besser zurecht.

Ab hier gibt es keine Fenster mehr. Wo ich bin, erkenne ich an der Nummerierung der Stockwerke durch große schwarze Ziffern. In der 15. Etage steht eine Stahltür offen. Im dahinter beginnenden Flur sitzt ein Notfallsanitäter, der sich aufmerksam die Vorbeilaufenden anschaut. Dieser Fürsorge des Veranstalters begegne ich noch des Öfteren bis nach ganz oben. Ein Viertel ist geschafft.

Als ich die Ziffer 20 an der Wand sehe, sprintet ein junger Mann an mir vorbei und irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir uns hier im Treppenhaus nochmal wieder sehen werden.

Und so bin ich bald auf Etage 30. Es klappt besser als gedacht, fast „Halbzeit“ – jedoch ohne Pause – und mein innerer Akku scheint noch genügend Energie für den „Rest“ des Aufstieges zu haben. Kräfte einteilen ist bei jeder Ausdauersportart wichtig. Diese Regel scheint der junge Mann von Stockwerk 20 nicht allzu gut zu kennen, denn als ich Etage 38 durchlaufe, höre ich von etwas weiter oben ein starkes Schnaufen. Auf Etage 39 kann ich seine Rückfront schon sehen und auf Etage 40 ziehe ich in meinem stoischen, eigenen Tempo an ihm vorbei. Und es kommt noch besser: Als die 50 an der Wand erscheint, ziehe ich an einem weiteren jüngeren Mitbewerber vorbei, der sogar vor mir gestartet ist. Auch er scheint seine Kräfte nicht optimal eingeteilt zu haben.

Die letzten 11 Stockwerke nehme ich außergewöhnlich zügig, gleich eines Endspurts bei einem Halbmarathon – wenn er gut läuft.

Continue reading “Schnell nach oben: 14. SkyRun Messturm Frankfurt”

Julia Berghoff trumpft auf

Gießener Allgemeine vom 05.07.2023

Von: Leon Alisch

_102138_4c
Julia Berghoff von der LG Wettenberg trumpft auf. © Jörg Theimer

(lab). Talentshow in Lich: Am vergangenen Samstag wurde die Frage nach den besten Nachwuchs-Mehrkämpfern des Kreises beantwortet. Um die 80 Leichtathletinnen und Leichtathleten der U14 und U12 maßen sich an der Fasanerie in drei beziehungsweise vier Disziplinen. Was war dabei? Unter anderem handgestoppte Zeiten, ein improvisiertes Siegertreppchen und Bälle jenseits der 50-Meter-Marke.

Da die Zielkamera in Lich ausgefallen war, vertraute man beim Sprint auf die Stoppuhren. Die Zeiten in den Ergebnislisten sind deshalb mit einem Sternchen versehen, handgestoppt ist eben nicht elektronisch gemessen. Schön anzuschauen sind sie trotzdem. Für Julia Berghoff (LG Wettenberg) wurde im ersten Lauf über 75 Meter direkt eine 10,3 festgehalten. Ein starker Start in den Samstag und Berghoff baute darauf auf: Ihre 4,57 Meter im Weitsprung waren der weiteste Satz des Tages. Der Sieg in der W13 war ihr auch im Ballwurf (30,00 m) und im Hochsprung (1,32 m) nicht zu nehmen. 1758 Punkte war die stärkste Tagesleistung. Wer hielt Anschluss? Am ehesten Silja Schiller (LAZ Gießen), die mit Berghoff im Hochsprung bei 1,32 Meter gleichauf war.