Großartige Stimmung und packender Wettkampf an der Zugspitze

Von Andreas Läufer – 18. Juni 2024

Geniale Atmosphäre am Start

Trailrunning an der Zugspitze nicht ohne Beteiligung aus dem Gießener Raum

Knapp 4000 Läuferinnen und Läufer aus 67 Nationen und ausgelassene Festival-Stimmung: Der Salomon Zugspitz Ultratrail powered by Ledlenser (ZUT) vom 13. bis 15. Juni 2024 wurde ein großes Trailrunning-Fest. Am Ende erreichten 3730 Läuferinnen und Läufer auf 6 Distanzen das Ziel in Garmisch-Partenkirchen. Deutschlands höchster Berg wachte über den Sportlerinnen und Sportlern und so wurde zwar in aller Ehrfurcht und trotzdem ganz ausgelassen ein Trailfest gefeiert.

Garmisch-Partenkirchen Trail:
Doppelsieg für Innerhofer Brüder

Begonnen hatte das ZUT-Wochenende bereits am Freitagvormittag mit dem Garmisch-Partenkirchen Trail. Und da zeigten die Innerhofer Brüder, beide für Salomon startend, ihre ganze Klasse. Gewann letztes Jahr noch Hans-Peter Innerhofer, so sicherte sich diesmal sein Bruder Manuel in 2:12:17 Stunden den Sieg mit nur 19 Sekunden Vorsprung vor seinem Bruder. Alex Oberbacher aus Italien komplettiert das Podium. Siegerin bei den Frauen: Marion Leiberich (2:38:46) vor Karin Hahn (2:45:09) und Lena Ritzel von den Lowa Trail Racers in 2:47:51).
Auf der knapp 29 Kilometer langen Strecke, die mit 1.440 Höhenmeter gespickt war, zeigt Andreas Läufer vom TSV Krofdorf-Gleiberg, dass er nicht nur kurze, knackige Sprints z.B. auf den Messeturm beherrscht, sondern auch lange und fordernde Distanzen nicht scheuen muss. Lag er noch bei der ersten Verpflegungsstation (VP) Laubhütte auf Rang 28 der Altersklasse „Grand Senior Master Men“, so machte er bergauf ganze drei Platze gut und erkämpfte sich bis zur Hochalm (VP 2, nach 13,5 km) Rang 25.
Der größte Teil dieses Streckenabschnitts bestand aus schmalen serpentinartig angelegten Trailpfaden mit Steigungen deutlich über 25 %. Darüber hinaus erschwerten querliegende Bäume zusätzlich das flüssige Fortkommen. Der von einer Menge von Zuschauern geschlagenen Kuhglocken waren schon aus der Ferne zu hören, jedoch wollte der Anstieg kein Ende nehmen. Oben angekommen hieß es, weiter auf Forstwegen, die höchsten Punkt immer näher zu kommen.
Ein letztes Stück ging es mit weiteren anspruchsvollen Steigungen bergauf zum Osterfelderkopf und dann bergab – letzteres nicht gerade die Stärke des für den TSV Krofdorf-Gleiberg laufenden Wißmarers – in Richtung Garmisch. Am „Garmischer Haus“ wurde 7 Kilometer vor dem eigentlichen Ziel in Garmisch eine letzte Zwischenbilanz gezogen: Läufer konnte einen weiteren Mitbewerber kassieren und befand sich momentan auf dem 24. Platz. Diesen konnte er, obwohl die Ressourcen nach über 23 Kilometer in den gelben Bereich absackten, halten und lief nach 5:46:09 Stunden durch den Zielbogen. Damit distanzierte er neun Altersklassenkollegen, sowie 16 bis zu zwanzig Jahre jüngere Konkurrenten.

Andreas Läufer (TSV Krofdorf-Gleiberg) bergab nach dem höchsten Punkt beim Osterfelder Kopf

Mittenwald Trail: Favoriten-Siege von Sven Koch und Holly Page

Parallel zum Ultra fand tags darauf der Mittenwald-Trail statt, der, wie der Name besagt, in Mittenwald startete und nach vorgeschalteten 15 Kilometern mit einigen Höhenmeter auf die Strecke des Garmisch-Partenkirchen-Trails führte. Mit insgesamt 44 Streckenkilometer mit 1.860 Höhenmeter kann man dies als eine äußerst anspruchsvolle Strecke bezeichnen.
Sie galten beide im Vorfeld als große Favoriten und wurden dieser Rolle voll gerecht: Die beiden adidas Terrex Athleten Sven Koch (3:37:27) und Holly Page aus UK (4:13:52) gewannen den Mittenwald Trail. Bei den Herren belegten Jakob Milz (4:02:00) und Max Seybold (4:04:15) die Ränge 2 und 3, bei den Frauen die Norwegerin Nora Serres (4:32:10) vor Sophie Lechner (4:37:34).
Ein großartiger Erfolg ging auf dieser Strecke in den Kreis Gießen: Carsten Bock vom Treiser LWT konnte alle Konkurrenten seiner Altersklasse „Grand Senior Master Men“ ganz souverän distanzieren und führte von Beginn an in diesem Feld mit klarem Abstand auf die übrigen Verfolger. Seine Erfahrungen auf Trails im In- und Ausland sowie seine außergewöhnlich gute Kondition ließen von Anfang an keine Zweifel aufkommen, dass der Klassensieg eingefahren werden konnte. Mit 5:57:14 Stunden lief er über 34 Minuten vor dem Zweitplatzierten Stefan Neale vom TSV 1860 München ins Ziel ein. Als strahlender Sieger der GSMM-Klasse stand er verdient ganz oben auf dem Treppchen.

Applaus für den schnellsten Mann in der GSMM-Klasse auf dem Mittenwald-Trail mit 44 Kilometer und 1.860 Höhenmeter kurz vor dem Zieleinlauf

Niklas Raffin gewinnt souverän den 25. Greifenstein Berglauf

Von Andreas Läufer – 9. Juni 2024

Gesamtsieger: Niklas Raffin vom TSV Krofdorf-Gleiberg

Die LG Dill hatte zum Jubiläum, der 25. Ausgabe des Greifenstein Berglaufes geladen und 150 Läuferinnen und Läufer sowie einige Staffelläufer und Walker bzw. Walkerinnen kamen und stellten sich der Herausforderung.

Die insgesamt 5,3 Kilometer kurze Strecke führt vom Start in Katzenfurt über eine 2,5 Kilometer lange, etwas wellige Asphaltstraße nach Edingen. Ab der Ortsmitte Edingen ändert sich das Laufgefühl schlagartig. Hier wird nach links abgebogen und es erfolgt der Anstieg über die restlichen 2,8 km mit einer Höhendifferenz von 260 Meter. Dieser Streckenabschnitt hat unterschiedliche Steigungsgrade mit zum Teil anspruchsvollen Abschnitten. Wenn der Ortseingang von Greifenstein erreicht ist, ist es fast geschafft. Es geht Richtung Burg und die Rampe zum Burghof hinauf wird von vielen nochmal zum Endspurt genutzt.

Mit über einer Minute Vorsprung vor seinem Verfolger stürmt Niklas Raffin vom TSV Krofdorf-Gleiberg nach sagenhaften 21:43 Minuten über die Ziellinie und sichert sich damit souverän den Gesamtsieg vor Nico Debus vom team-naunheim.de (22:48 Minuten). Gleichzeitig erläuft er sich mit dieser starken Leistung auch den Sieg seiner Altersklasse (Hauptklasse M).

Doch das bleibt nicht der einzige Erfolg, den der TSV Krofdorf-Gleiberg erringen kann: Sven Gaul läuft mit 25:16 Minuten ganz oben auf das Treppchen der Altersklasse M45. Jörg Käß (26:46 Minuten) muss mit sehr knappen 15 Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten der Altersklasse M 50 mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen. Peter Wessendorf holt sich mit 32:50 Minuten den 6. Platz in der Altersklasse M65. Als letzter der 5er Riege erreicht Andreas Läufer nach 38:00 Minuten das Ziel und kann mit Platz 11 in der Altersklasse M60 immerhin noch einige Gleichaltrige hinter sich lassen.

Die 5er-Gruppe des TSV Krofdorf-Gleiberg (Gesamtsieger Niklas Raffin in der Mitte)

Wo Weltmeister und Olympiasieger trainieren

Von Andreas Läufer, 14. April 2024

Andreas Läufer (TSV Krofdorf-Gleiberg) lief in 6 Minuten und 48 Sekunden die Skisprungschanze in Oberhof/Thüringen hoch.

Auf dem zentralen Parkplatz der „LOTTO Thüringen Arena am Rennsteig“ in Oberhof tummelten sich am vergangenen Samstag eine Menge von Feuerwahrfahrzeugen. Doch es galt keinen Brand zu löschen, sondern als Duo in voller Ausrüstung, teilweise mit aufgesetzter Atemschutzausrüstung, die Großschanze am Oberhofer Kanzlersgrund hinauf zu sprinten.

Die große Schanze (rechts) in Oberhof/Thüringen

Die vorderen Plätze wurden hier erwartungsgemäß aus den Reihen von „Towerrunning Germany“ (TRG) belegt. Diese Vereinigung widmet sich ausschließlich dem Treppenlauf in Deutschland und weltweit.

Einziger Mittelhesse in der Wertung SOLO-RUN war Andreas Läufer vom TSV Krofdorf-Gleiberg, der die Strecke in 06:48,2 Minuten durchlief und damit in der Altersklasse (M60) den undankbaren 4. Platz belegte.

Andreas Läufer (TSV Krofdorf-Gleiberg) am Ziel.

Im heimischen Raum findet vom 10.06. bis einschließlich 30.09.2024 eine ganz besondere Veranstaltung statt. Der TSV Krofdorf-Gleiberg lässt die Burg erstürmen. Auch hier kommen die Meldegebühren einem guten Zweck zugute und werden für den Erhalt des schönen Bauwerkes eingesetzt, um das sich der Gleibergverein rührend kümmert. Nähere Infos und die Anmeldung findet man unter https://my.raceresult.com/264517/registration

Ausgezeichnete Platzierungen beim Auftakt der Busecker Winterlaufserie 2023/24

Erfolgreiche Mannschaft des TSV Krofdorf-Gleiberg (Bild: Niklas Raffin)

Von Andreas Läufer

Beim letzten Lauf im Rahmen des Mittelhessen Cups, der gleichzeitig der Auftakt der aktuellen Busecker Winterlaufserie ist, holte sich der TSV Krofdorf-Gleiberg nochmal eine ordentliche Portion an guten Plätzen:

Walking 5 km:
Annette Dufner mit 36:07,8 Minuten: 1.Platz W55 und Gesamtsiegerin

Lauf 5 km:
David Baumgartner mit 17:37,7 Minuten: 1. Platz MJU18 und Gesamtsieger

Laufen 10 km:
Orianne Perdrix mit 45:24,9 Minuten: 2. Platz Frauen
Johannes Gärtner mit 35:44,2 Minuten: 2. Platz Männer und Gesamtzweiter
Dr. Markus Schraub mit 36:15,3 Minuten: 1. Platz M50 und Gesamtdritter
Florian Dufner mit 36:38,5: 1. Platz M30
Carsten Oehler mit 36:39,7: 2. Platz M30
Sven Gaul mit 38:36,0 Minuten: 1. Platz M40
Hakim Ouahioune mit 40:29,5 Minuten: 1. Platz M60
Jörg Käß mit 41:28,0 Minuten: 3. Platz M50
Stefan Kopp mit 43:17,4 Minuten: 2. Platz M60
Michael Bareth mit 43:23,6 Minuten: 3. Platz M55

Der TSV Krofdorf-Gleiberg stellte mit 19 Läuferinnen und Läufern nach den SportlerInnen vom team-naunheim.de (27) und dem LGV Marathon Gießen (25) zwar nur die drittgrößte Vereinsgruppe, war aber mit 12 Altersklassen- und 4 Gesamtplatzierungen der erfolgreichste Verein.

Laufabenteuer auf dem Rothaarsteig

Von Andreas Läufer

Drei Vereine haben sich zum Rothaarsteig Marathon e.V. zusammengefunden, um gemeinsam mit dem Sponsor, der Firma FALKE, mittlerweile den 20. FALKE Rothaarsteig Marathon auszurichten. Eigentlich kann man die Sportveranstaltung mit drei Schlagworten beschreiben: Abenteuer pur, anspruchsvolle sportliche Herausforderung, markant schöne Landschaften. Doch das Laufabenteuer verdient einige Worte mehr.

Ende Oktober war es wieder soweit und die Jubiläumsveranstaltung zog insgesamt 907 laufbegeisterte Menschen ins Schmallenberger Sauerland.

Die teilnehmerstärkste Distanz stellte der Halbmarathon mit 434 Läuferinnen und Läufern dar. Auf der 22,5 Kilometer langen Strecke waren zirka 460 Höhenmeter zu bewältigen, die schon bei guten Bedingungen nicht einfach zu laufen sind. Die Strecke bot in diesem Jahr zusätzliche Herausforderungen. Der starke Regen in der vorhergehenden Nacht hatte die Böden über weite Strecken derart aufgeweicht, so dass sie einer Spielwiese von Wildschweinen glich. Dazu kam ein böiger Wind, der das Vorankommen auf den langen, unbewaldeten Abschnitten stark erschwerte.

Als Ausgleich hatte der Veranstalter eine Streckenführung gewählt, die mehr als genug Motivation lieferte, die Herausforderungen anzunehmen: Anstiege, die alles abverlangten, genauso wie es ein Trailläufer liebt. Weiterhin spektakuläre Landschaften des Hochsauerlandes mit in allen herbstlichen Farben leuchtenden Wäldern und nicht zuletzt ein fulminantes Kuchenbuffet, das jede Konditorei vor Neid erblassen lässt.

Andreas Läufer (M60) vom TSV Krofdorf-Gleiberg ließ mit einer Zeit von 2:32:00 Stunden immerhin noch rund 100 Läuferinnen und Läufer hinter sich, darunter viele deutlich jüngere Männer.

Mit eindrucksvollen Bildern im Kopf kehren alle Finisher nach Hause zurück. Neben den herrlichen Landschaften waren auch die Folgen des Klimawandels zu sehen. 16 Jahre nach dem Orkan Kyrill, dem Fortschreiten des Klimawandels und der Plage durch den Borkenkäfer ist dem Wald deutlich anzusehen, dass es eine große Herausforderung sein wird, die Kahlflächen wieder dauerhaft aufzuforsten, damit sie den zukünftigen Herausforderungen standhalten können.